Projekterfolge

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Einblick in die Arbeit der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal geben. Sie sehen hier eine Auswahl von Veranstaltungen und Aktivitäten, die in der Region zum Thema Naturschutz stattgefunden haben. Aktivitäten aus den anderen Themenbereichen finden Sie unter Aktuelles.


02.06.2015

Kurzumtriebsplantagen in Siemen

Hermann Cohrs & sein Mitarbeiter Mark Covington

Auf mehreren Hektar Ackerfläche bei Siemen stehen seit dem Frühjahr 2014 Pappeln und Weiden, die in Kurzumtriebsplantagen (KUP) angelegt wurden.

Für die Herstellung von Holzpellets legte Hermann Cohrs sogenannte Kurzumtriebsplantagen (KUP) an. Auf vier Flächen von insgesamt etwa 5 Hektar wurden Pappeln und Weiden gepflanzt, darunter eine Fläche von etwa 1,3 ha als Teil eines Forschungsprojekts, an dem sich der Betrieb beteiligt.


14.08.2014

Energie aus Wildpflanzen

Besichtigung und Bewertung der Versuchsflächen mit Wildpflanzen am 14. August 2014

Mitte August trafen sich Landwirte, Biologen und Naturschutzvertreter aus den Bioenergie-Regionen Wendland-Elbetal und Göttinger Land, um den Erfolg des Projektes „Energie aus Wildpflanzen“ zu bewerten. Zusammen mit Dr. Birgit Vollrath, Verantwortliche für das bundesweite Projekt, besichtigten und bewerteten sie die Versuchsfläche und gaben Hinweise, wie die Landwirte weiter verfahren sollten. Am Folgetag wurden Presse und Öffentlichkeit eingeladen, um ausgewählte Versuchsflächen zu besichtigen.


31.07.2014

Schritt für Schritt in Richtung Naturschutz

Projektwoche an der Grundschule Zernien – Bioenergie-Region spendet Infotafel für Insektenhotel.

Im Rahmen der Projektwoche bestückten die Schüler der Grundschule Zernien ein Insektenhotel und lernten allerhand über die Vorlieben der Insekten. Die Bioenergie-Region spendete eine Schautafel, die unter anderem mit den Spendengeldern finanziert wurde, die bei der Gewerbeschau im April gesammelt wurden.


30.04.2014

Energie aus Wildpflanzen

Zur Erprobung von Wildpflanzen für die Biogasanlage beginnen insgesamt zwölf Energiewirte in den Bioenergie-Regionen Göttinger Land und Wendland-Elbetal mit der Aussaat.

Zum Saattermin am 30. April 2014 trafen sich über 20 interessierte Landwirte und Naturschützer an der Biogasanlage in Gieboldehausen im Göttinger Land. Die für den Naturschutz optimierte Mischsaat „BG 70" ist eine von mehreren Pflanzenmischungen, welche in dem bundesweit angelegten Projekt "Energie aus Wildpflanzen" entwickelt wurden. Die Artenvielfalt ist beim ersten Blick auf das Saatgut zu sehen, es besteht aus über 20 verschiedenen Samenarten. Im Windschutz des Substratlagers erklärte Energiewirt Mario Sommer seine Beweggründe für die Erprobung.


26.04.2014

Naturschutz sichtbar machen – Wendland blüht auf

Bioenergie-Region Wendland-Elbetal säte Bienenmischung bei Gewerbeschau in Zernien.

In jedem Jahr präsentiert sich die Gemeinde Zernien am letzten Aprilwochenende mit ihrer Gewerbeschau „Impulse". Knapp hundert Aussteller zeigten die Vielfalt des Gemeindelebens und mitten drin auch die Bioenergie-Region Wendland-Elbetal und die Imkerin Ina Moritz. Die Kombination war kein Zufall: Die Bioenergie-Region präsentierte bei der Gewerbeschau ihre Blühstreifenmischung „Vielfalt ins Feld", die viele Nahrungsangebote für Bienen enthält. Regionalmanagerin Dorothea Angel informierte über Bienenschutz und Artenvielfalt im Feld und gab den Besuchern ein Tütchen mit der Saatmischung. Die Spenden werden für Bienenschutzmaßnahmen direkt vor Ort in Zernien verwendet.

09.08.2013

Energie aus Wildpflanzen

Teilnehmer der Fachexkursion an Versuchsflächen mit Wildpflanzenkulturen im Jahr der Bestandsgründung © Christian Mühlhausen, landpixel.de
Teilnehmer der Fachexkursion an Versuchsflächen mit Wildpflanzenkulturen im Jahr der Bestandsgründung © Christian Mühlhausen, landpixel.de

Fachexkursion mit Landwirten und Naturschutzvertretern

Eine Gruppe aus Landwirten, Vertretern des Naturschutzes und der Forschung folgte am 9. August einer Einladung der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal und besichtigte Versuchsflächen mit Wildpflanzenkulturen, die für die Nutzung in Biogasanlagen angelegt und getestet werden. Die Fachexkursion fand besonderen Zuspruch bei Akteuren aus dem Göttinger Land, der Partnerregion für Bioenergie. Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes sollen Landwirte dafür gewonnen werden, Flächen mit alternativen Kulturen für die Biomasse-Gewinnung anzulegen, die ökologische Vorteile bieten.

Zernien will Dorf für Bioenergie und Naturschutz werden

Durchwachsene Silphie am Bioenergiedorf Volkfien
Durchwachsene Silphie am Bioenergiedorf Volkfien

Bürgermeister, Energiewirte und Vertreter der Bioenergie-Region besprechen Voraussetzungen zum Bioenergiedorf.

Welche Veränderungen beim Anbau von Energiepflanzen für die Biogasanlage in Zernien tragen zum Naturschutz und zur Artenvielfalt bei? Um dies zu besprechen, saßen kürzlich der Bürgermeister von Zernien, Heinz Schulz, und die Energiewirte, die die Biogasanlage betreiben, mit Vertretern der Bioenergie-Region im Dielencafé Sellien zusammen.

20.02.2013

Lebensraum Blühstreifen

Goldammer; (c) Hans-Joachim Kelm

Nicht nur am Futterhäuschen im Garten lassen sich zahlreiche Wintervögel beobachten.

Ausgerüstet mit Fernglas und warmer Kleidung können mancherorts große Vogelschwärme an den in unserer Region zahlreichen nicht untergepflügten Blühstreifen beobachtet werden.

Ölrettich-, Lein- und Sonnenblumensaaten stellen zusammen mit den auf den nicht gespritzten Flächen vorkommenden Wildkräutersamen einen vielfältigen und nahrhaften Speisezettel dar.

30.08.2012

Blühstreifen-Begehung: Das Saatgut "Vielfalt im Feld" wird für 2013 vorbereitet

Foto: Begehung der Blühstreifen beim Institut für Pflanzenkultur in Solkau

Im Spätsommer 2012 fand eine Feldbegehung mit Besichtigung mehrerer Blühstreifen in der Region statt, bei der das allgemeine Erscheinungsbild, das Auftreten von Pflanzen der Blühmischung und das Vorkommen von Wildkräutern betrachtet wurden. Zwei Expertinnen des Naturschutzes, ein Vorstandsmitglied von Region Aktiv, gleichzeitig Vertreter des BUND, und die Regionalmanagerin waren vor Ort.

Folgendes wurde durch die Analyse festgehalten:

  • Das Saatgut "Vielfalt im Feld" wird 2013 blütenreicher.
  • Es wurde die Möglichkeit angefragt, sich an einem drei Jahre dauernden Forschungsprojekt des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums zu Blühstreifen in Rotenburg/Wümme zu beteiligen, um den Nutzen und die Risiken von Blühstreifen systematisch auszuwerten.

Lesen Sie hier den kompletten Bericht über die Blühstreifen-Begehung

27.09.2012

Partnerbetriebe im UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“

40 Betriebe, davon einige aus der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal, haben sich als Partnerbetriebe vom UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe auszeichnen lassen.

Die mittlerweile über 40 Partnerbetriebe des UNESCO Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe, davon allein über 20 im niedersächsischen Teil, haben sich dem Ziel des nachhaltigen Wirtschaftens verschrieben. Sie erfüllen ca. 50 Kriterien in 10 Themenfeldern wie z.B. regionale Wertschöpfung, Ressourcenschutz, Mobilität, Sozialverantwortung und Servicequalität. Die Partner profitieren durch Fortbildungen, Impulse für Vernetzungen und gemeinsame Veranstaltungen.

31.07.2012

Sind Wintererbsen-Gemenge als Substrat für Biogasanlagen interessant?

Dieser Frage ist die Bioenergie-Region Wendland-Elbetal nachgegangen, indem sie eine Probe des Gemenges aus Wintererbsen und Triticale untersuchen ließ.

Lesen Sie in dem Kurzbericht "Analyse eines Gemenges aus Triticale und Wintererbsen zur Verwendung als Substrat für Biogasanlagen" welchen potentiellen Energieertrag das Gemenge, unter Berücksichtigung der standörtlichen Gegebenheiten in Lüchow-Dannenberg, liefert. Die Probe wurde vom Institut für Boden und Umwelt (LUFA Nord-West) auf den Energiegehalt, die theoretische Gasausbeute und den Methangehalt hin untersucht. Den Kurzbericht hat dziewiaty+bernardy verfasst.


29.08.2012

Dokumentation über das Blühstreifenprojekt in der Bioenenergie-Region Wendland-Elbetal

Foto: (c) H. Kelm

Der Ablauf des Blühstreifenprojekts der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal.

In der Dokumentation des Landschaftspflegeverbands Wendland-Elbetal erfahren Sie wie das Projekt zeitlich strukturiert war, wie Landwirte und Naturschutz an einem Strang gezogen haben, welche regionale Bedeutung die Blühstreifen für den Vogelschutz haben und welche Bedeutung die Blühstreifen für den Erhalt einer großen Biodiversität - Artenvielfalt in der Agrarlandschaft haben können.

Naturschutz auf dem Acker - geht das?

Interessanter Vortrag über Naturschutzmaßnahmen auf Ackerflächen in Schleswig-Holstein

Am 7. Juni 2012 präsentierte der Agrarwissenschaftler Dr. Helge Neumann von der Artenagentur Schleswig-Holstein Ergebnisse und Erfahrungen, die mit der Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen auf Ackerflächen in den letzten Jahren in Schleswig-Holstein gesammelt werden konnten.

Die Veranstaltung war Teil des Dialogs zwischen Landwirtschaft und Naturschutz, den die Bioenergie-Region gemeinsam mit verschiedenen Partnern durch zahlreiche Aktivitäten fördert. Dazu zählt das erfolgreiche Projekt zum naturschutzgerechten Anlegen von Blühstreifen, das der Region den 1. Platz im Wettbewerb „Farbe ins Feld“ des Fachverbands Biogas brachte, Biogas-Stammtische oder die kürzlich fertiggestellte Wanderausstellung zu Bioenergie und Biologischer Vielfalt.

01.06.2012

Hoffest der Energiewirte in Püggen

Am 1. Juni 2012 feierte die Regionalgruppe Lüneburger Heide ihren 1. Preis im Wettbewerb "Farbe ins Feld".

Den Wettbewerb hat der Fachverband Biogas im Frühjahr 2011 gestartet, um die Anlage von Blühstreifen an Energiepflan- zenfeldern voranzubringen. In der Regionalgruppe wurden die meisten Blüh- streifen angelegt und das wurde auf dem Hof von Manfred Ebeling in Püggen mit Steinofenpizza, Wendland Bräu und Biobrause gefeiert.

07.06.2012

Naturschutz auf dem Acker - geht das?

Blühstreifen
Blühstreifen, c: Hans-Jürgen Kelm

Vortrag und Diskussion mit Dr. Helge Neumann

Wenn Sie an Landwirtschaft und Naturschutz interessiert sind, dann kommen Sie am Donnerstag, den 7. Juni 2012 um 19.30 Uhr in den "Jägerhof" nach Quickborn. Der Agrarwissenschaftler Dr. Helge Neumann von der Artenagentur Schleswig-Holstein berichtet über die Ergebnisse und Erfahrungen, die mit der Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen auf Ackerflächen in den letzten Jahren in Schleswig-Holstein gesammelt werden konnten.

Die Veranstaltung ist Teil des Dialogs zwischen Landwirtschaft und Naturschutz, den die Bioenergie-Region gemeinsam mit verschiedenen Partnern durch zahlreiche Aktivitäten fördert. Dazu zählt das erfolgreiche Projekt zum naturschutzgerechten Anlegen von Blühstreifen, das der Region den 1. Platz im Wettbewerb „Farbe ins Feld“ der Fachverbands Biogas brachte, Biogas-Stammtische oder die kürzlich fertiggestellte Wanderausstellung zu Bioenergie und Biologischer Vielfalt.

Bitte melden Sie sich für unsere Planung für die Veranstaltung an unter info@bioenergie-wendland-elbetal.de oder telefonisch unter 05582-293

Wir freuen uns auf Sie!

Veranstalter des Vortragsabends ist die Bioenergie-Region Wendland-Elbetal in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband Wendland-Elbetal e.V.

26.05.2012

Ausstellung: Naturschutz und Bioenergie im Rahmen der Kulturellen Landpartie

Besuchen Sie unsere Ausstellung zu Bioenergie und Naturschutz im Rahmen der Kulturellen Landpartie im Wendland von Himmelfahrt bis Pfingsten!

Am Wunde.r.punkt Püggen 16 finden jeweils Freitag und Samstag Führungen über die Biogasanlage des ökologischen Landwirtschaftsbetriebs statt sowie ein Rundgang über die Ausstellung. Sie erfahren, warum Naturschutz in der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal so ein wichtiges Thema ist, und warum so heftig darüber diskutiert wird. Wir zeigen Ihnen, welche Erfolge Landwirte und Naturschützer gemeinsam erreicht haben und was sie noch planen.

Für Interessierte am Thema wird im Anschluss - nach einer kleinen Erholungspause - ein naturkundlicher Spaziergang durch die abendliche Feldmark unter Führung von Heinke Kelm, Landschaftspflegeverband, angeboten.

Die Besichtigung der Biogasanlage mit Rundgang durch die Ausstellung finden jeweils um 16 Uhr und der naturkundliche Spaziergang in der Feldmark um 18 Uhr zu folgenden Terminen statt:

  • Freitag 18. Mai 2012
  • Samstag 19. Mai 2012
  • Freitag 25. Mai 2012
  • Samstag 26. Mai 2012 (ohne naturkundlichen Spaziergang)

So schön war es 2011: Zum Nachbericht über die Führungen zur Kulturellen Landpartie 2011

31.05.2012

Blühstreifenprojekt: Jetzt nichts wie raus und auf den Acker damit!

Saatgutmischung "Vielfalt im Feld" der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal
Saatgutmischung "Vielfalt im Feld" der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal

2012 wurde das Saatgut "Vielfalt im Feld" das die Bioenergie-Region im Rahmen des Projekts "Blühstreifen" erstellt hat bereits für 100 Hektar bestellt. Damit hoffen wir die 42 Hektar vom Vorjahr zu toppen.

Im Jahr 2011 haben die Mitglieder der Regionalgruppe Lüneburger Heide insgesamt 42 Hektar Blühstreifen in und um ihre Energiepflanzenfelder angelegt. Damit haben sie den, mit 3.000 Euro dotierten, ersten Preis des Wettbewerbs "Farbe ins Feld" des Fachverbands Biogas gewonnen.

Beim Projekt "Blühstreifen" hat die Bioenergie-Region mit der Regionalgruppe Lüneburger Heide Biogasstammtische veranstaltet, die sich konkret dem Thema Naturschutz und Biogas widmeten. Dabei wurden mit Vertretern von Naturschutz und Landwirtschaft Handlungsempfehlungen für das Anlegen von Blühstreifen erarbeitet. Zudem wurde die Saatmischug "Vielfalt im Feld" eigens für die Bioenergie-Region zusammengestellt. Diese können Sie bei der Raiffeisen Osterburg-Lüchow-Dannenberg in Dannenberg erwerben. Alle Beteiligten sind sich einig, dass eine gute Zusammenarbeit den Erfolg ausmacht. Daher wurde die folgende Empfehlung formuliert.

Empfehlung für eine gute Kooperation aller Beteiligten:

  1. Naturschützer stellen im Auftrag der Bioenergie-Region eine spezielle, regional abgestimmte Saatmischung zusammen und entwickeln kurze, übersichtliche Handlungsempfehlungen für die Anlage der Blühstreifen
  2. Biogasanlagen kaufen die Saatmischung und stellen sie ihren Landwirten – am besten kostenlos oder zum günstigeren Preis – zur Verfügung
  3. Die Landwirte legen die Blühstreifen fachkundig an
  4. Landwirte, Anlagenbetreiber, Naturschützer, Nachbarn, Besucher, Touristen freuen sich am farbenfrohen Anblick und dem lebendigen Treiben im Blühstreifen!

Machen Sie mit beim Projekt "Blühstreifen" und bringen Sie "Farbe ins Feld".

Laut Land Niedersachsen ist für das kommende Jahr bei einjährigen Blühstreifen der 31. Mai 2012 der Stichtag für die Beantragung von Ausgleichszahlungen von bis zu 540 Euro je Hektar. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

10.01.2012

Engagement in Sachen Naturschutz gekrönt – 1. Preis für Blühstreifen-Projekt

Auf der Jahrestagung des Fachverbands Biogas im Januar 2012 wurde die Regionalgruppe Lüneburger Heide im Rahmen des Wettbewerbs „Farbe ins Feld“ für den deutschlandweit höchsten Anteil an Blühstreifen an Energiepflanzen-feldern ausgezeichnet und erhielt einen Preis in Höhe von 3.000 €.

Gemeinsam mit der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal veranstaltet die Regionalgruppe regelmäßig einen Biogas-Stammtisch, bei dem sich Landwirte und Anlagenbetreiber über die neuesten Entwicklungen ihrer Branche austauschen und informieren. Im Frühling 2011 hatten die Veranstalter das Thema Blühstreifen aufgegriffen und über deren Bedeutung für die Tier- und Pflanzenwelt informiert. Das Interesse war groß und ebenso die Bereitschaft der Landwirte, sich zu engagieren. So entstand die Idee, praktische Hilfestellung beim naturschutzgerechten Anlegen von Blühstreifen zu geben.

Fachleute vom Naturschutz erarbeiteten Empfehlungen, wie die Blühstreifen angelegt werden sollten, um Kleintieren, Vögeln und Insekten einen guten Lebensraum zu bieten. Außerdem wurde eine eigene Saatmischung für die Bioenergie-Region kreiert, die besonders Ackervögeln zu Gute kommt. Noch für die gleiche Saison wurden 750 kg der Mischung geordert, ausreichend für bis zu 30 ha. Die Aktion hat dazu geführt, dass in 2011 auf 1.800 ha Ackerland in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Lüneburg Blühstreifen standen.

Vielen Dank an alle Beteiligten, Farbe ins Feld zu bringen!

22.06.2011

Energiepflanzenanbau und die Auswirkung auf die Artenvielfalt

Im Juni befasste sich der Biogas-Stammtisch der Landwirte mit den Chancen alternativer Energiepflanzen und begab sich unter der Leitung von Frau Bernardy, Projektbüro Dziewiaty + Bernady auf eine Exkursion zu Versuchsfeldern in der Nähe von Dannenberg.
 
Auf den Feldern werden z. B. durchwachsene Silphie, Wintererbsen, Topinambur, Sonnenblumen und Wickroggen angebaut.
 
» Mehr über die Exkursion und Artenvielfalt

Partner & Organisationen

Downloads

Regionskarte mit Standorten der Biogasanlagen